Leipziger Buchmesse 2011 – ein Vorbericht

Fakten. Die Leipziger Buchmesse findet in diesem Jahr vom 17. bis zum 20. März statt. Es wird mit etwa 2.100 Ausstellern aus dem In- und Ausland gerechnet. Die Ausstellungsfläche wurde erweitert. Viele junge, unabhängige Verlage nutzen die günstigen Leipziger Rahmenbedingungen und können sicher sein, dass sie auf mehr Interesse stoßen, als bei der tosenden herbstlichen Konkurrenz am Main. Neu ist ein vergrößerter Bereich für die mehr als 120 Hörbuch-Aussteller in Halle 3, sowie die „Hörspiel-Arena“. Die Fantasy-Fans bekommen erstmals eine eigene „Lese-Insel“ in Halle 2.

Serbien. Ost- und Südost-Europa mit seiner sprachlichen, literarischen und verlegerischen Vielfalt, die in Deutschland immer noch sehr peripher wahrgenommen wird, war schon immer einer der Schwerpunkte der Leipziger Messe. Aussteller, Autoren und Publikum aus diesen Regionen kamen und kommen gern nach Leipzig. In diesem Jahr ist Serbien das Schwerpunktland. Aus diesem Anlass wurde vom serbischen Kultusministerium eine Übersetzungs-Förderung („Traduki“) auf den Weg gebracht. So können 30 neue Titel erstmals in Deutsch erscheinen.

Vor 50 Jahren erhielt Ivo Andric den Literaturnobelpreis. Seitdem führte die serbische Literatur in Europa eher ein Nischen-Dasein. Weitere bekannte Autoren sind Danilo Kis und Aleksandar Tisma. Inzwischen hat sich aber wieder eine lebendige junge Literaturszene etabliert. Im Südosteuropa-Forum (Halle 4) stellt die Leipziger Buchmesse in Zusammenarbeit mit Traduki und der Robert-Bosch-Stiftung Autoren und Autorinnen des gesamten südosteuropäischen Raumes vor.

Nordeuropa. Besonders interessant, und auch schon traditionell mit Spannung erwartet, wird wieder der Auftritt der nordischen Länder. Alle skandinavischen Staaten und Island präsentieren sich gemeinsam im „Nordischen Forum.“ Die mittlerweile sechste nordische Literaturnacht findet am 18. März ab 19 Uhr im NaTo (KaLi) statt. Island wird zudem im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse sein, ein Ereignis, das erste Vorboten auch nach Leipzig entsandt hat.

Blau. Kultmöbel und eine der am stärksten frequentierten Anlaufstellen ist das blaue Sofa von Deutschlandradio Kultur, ZDF und Club Bertelsmann unter der imposanten Kuppel der zentralen Glashalle. Hier lassen sich alle zu Interview und Lesung nieder, die im Gespräch oder gefragt sind und jene, die etwas zu sagen, bzw. geschrieben haben. In diesem Jahr nehmen circa 60 Autoren und Autorinnen neben den Moderatoren und Moderatorinnen Platz. ZDFinfokanal und Deutschlandradio Kultur senden fast 30 Stunden; so entsteht die längste öffentlich-rechtliche Literatursendung.

Antiquariat. Als internationale Verkaufsausstellung für antiquarische Bücher, Graphiken und Autographen, bietet die Leipziger Antiquariatsmesse einen eigenen, stets gut nachgefragten und etwas intimeren Handelsplatz innerhalb des großen Messe-Treibens. Antiquare sind weitestgehend unabhängig von saisonalen und aktuellen Trends; doch in diesem Jahr dürfte es in ihrem Umfeld etwas aufgeregter zugehen. Die zentrale Internetplattform für Antiquariate ZVAB soll an den Konkurrenten abebooks verkauft werden. Der Deal ist für das zweite Quartal geplant. Hinter abebooks steht Amazon als Mehrheitseigner. Da ist sicher noch mit allerhand Bewegung in der sonst eher etwas beschaulich trägen Branche zu rechnen.

Nominiert. Gleich am ersten Messetag, ab 16 Uhr, werden wieder die Preise der Leipziger Buchmesse vergeben. Im Bereich der Belletristik ist es der Jury gelungen, zum großen Teil überdurchschnittliche Qualität von Autoren sehr unterschiedlichen Charakters herauszufiltern:

Anna Katharina Fröhlich: „Kream Korner“
(Berlin Verlag)
Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“
(Carl Hanser)
Wolfgang Herrndorf: „Tschick“
(Rowohlt Berlin)
Clemens J. Setz: „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“
(Suhrkamp)
Peter Stamm: „Seerücken“
(S. Fischer)

Arno Geiger, so kann man sich überzeugen, wird mit jeder Veröffentlichung besser. Nach dem erfolgreichen „Alles über Sally“ im Vorjahr, hat er jetzt ein einfühlsames Buch über seinen an Demenz erkrankten Vater vorgelegt. „Der alte König in seinem Exil“ ist ein gutes Stück Literatur, aber auch Plädoyer für ein eher traditionelles Familienbild und den unvergänglichen Wert des Lebens jenseits gängiger und konsumabler Klischees und Normen. Sprachlich schöner, allemal feinfühliger und weniger peinlich als dereinst Jens über Jens.

Überschätzten Poschlismus produziert Clemens Setz, dessen voluminöse “Frequenzen” mir schon gewaltig auf die Nerven gingen, und dessen Erzählungen rund um das “Mahlstädter Kind” Ähnliches befürchten lassen. Erste Auftritte des Jung-Autors deuten jedenfalls in diese Richtung. Talent hat er sicherlich, aber das muss noch länger reifen. Hätte ich nicht mit in die Auswahl genommen.

Mein Favorit heißt Wolfgang Herrndorf! “Tschick” ist ein Buch, wie man es in deutscher Sprache lange sucht. Geht man ganz weit zurück, so findet man vielleicht mit Ludwig Thomas‘ “Lausbubengeschichten” annähernd Vergleichbares. Doch natürlich ist “Tschick” ganz anders: Rührendes Pubertätsdrama, jugendliches Zeitstück, Road-Movie; manchmal weht auch etwas “Fänger-im-Roggen”-Stimmung durch das Buch. Es handelt von zwei sehr unterschiedlichen vierzehnjährigen Jungs, und sollte unbedingt von allen Menschen jenseits dieses Alters gelesen werden, denn es ist auch eine literarisch verpackte Lektion über männliches Erwachsenwerden in überregulierten Zeiten. Aber vor allem: Es hat Tempo und Witz. Und das ist schon so viel mehr, als man sonst auf deutschen Büchertischen geboten bekommt.

Möpse. “Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber sinnlos”, sinnierte einst der große Lebensberater Loriot. Leipzig macht es möglich. Eine Messe mit Mops. Das Tier heißt Henry und in Frankfurt wurde ihm seinerzeit der Zutritt zu den Hallen hehren Handelns verwehrt. In Leipzig präsentiert er in diesem Jahr, zusammen mit seinem Frauchen Uschi Ackermann, die tierische Neuerscheinung “Ein Mops, ein Buch.” Ob Henry auch auf dem blauen Sofa bellen darf?

3 Kommentare zu “Leipziger Buchmesse 2011 – ein Vorbericht

  1. Preisträger CJ Setz mit seinem „Mahlstädter Kind“: Nein danke!!
    Wolfgang Herrndorfs „Tschick“: Ja gerne!!! Leider also die falsche Wahl in Leipzig, aber sei´s drum- der autonome Leser entscheidet schließlich selbst, mit wem er Lese- und Lebenszeit verbringt.
    Auch bei Herrndorf sollte das Werk natürlich im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, trotzdem sei hier der Hinweis auf einen SPIEGEL-Artikel erlaubt, in dem die schwere Erkrankung des Schriftstellers und dessen Internettagebuch thematisiert werden: http://bit.ly/hWxxqZ .

    Gefällt mir

  2. Mit dem Buch oder den Büchern kann man sich hier (Karl-Liebknecht-Straße und Umgebung) in eines der vielen Cafes oder eine der Kneipen mit preiswertem Futter setzen und einfach vor sich hin lesen ohne aufzufallen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.