“Thomas Mann der Amerikaner”

Eine biographische Nahaufnahme von Hans Rudolf Vaget

Es ist eine Lektüre mit Mehr-Wert. Neben zahlreichen neuen oder vertiefenden Details über einen der wichtigsten Lebensabschnitte des Groß-Schriftstellers bekommen Thomas-Mann-Freunde manches Extra über die krisen- und kriegsreiche Geschichte des 20. Jahrhunderts. Für alle also, deren historische Kenntnisse über solides Allgemeinwissen nicht hinausgehen, eine lohnende, stellenweise regelrecht spannende Lektion. Thomas Mann lebte vierzehn Jahre in den USA. In seiner nicht gerade ereignisarmen Lebensspanne, dürfte dieser Abschnitt zu den bewegtesten gehören.

Hans Rudolf Vaget lehrt als Literaturwissenschaftler in Northampton, Massachusetts. Thomas Mann ist seit Jahrzehnten einer seiner Forschungs-Schwerpunkte, zu denen auch Goethe und Richard Wagner zählen. Vaget hat den Briefwechsel von Thomas Mann und Agnes Meyer herausgegeben. Er ist einer der Herausgeber der aktuell bei S. Fischer erscheinenden neuen großen kommentierten Ausgabe der Werke Thomas Manns. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehört “Seelenzauber” – mittlerweile ein Standardwerk über Manns Beziehung zur Musik; in Zeitschriften und Kongressbänden sind darüber hinaus eine große Zahl vielbeachteter Aufsätze von ihm erschienen.

Franklin D. Roosevelt (1942), Foto: Library of Congress

“Annäherungen an Amerika”, “Amerika – die große Verführung” und “Die heimatliche Ferne” sind die drei Hauptabschnitte des Buches überschrieben. Schwerpunkte der Darstellung bilden Manns Verhältnis zur amerikanischen Politik, geprägt durch sein besonderes Verhältnis zum Präsidenten Roosevelt; das erstmals in dieser Breite analysierte Verhältnis zwischen dem Schriftsteller und seiner amerikanischen Förderin und Bewunderin Agnes Meyer – wir erfahren, wie differenziert, schwankend, ja phasenweise heikel diese Beziehung tatsächlich war. Den dritten großen Schwerpunkt bildet das literarische Schaffen Manns während der amerikanischen Periode, und man muss die Kraft bewundern, mit der er bei all den Ablenkungen, Unruhen und Unwägbarkeiten in Leben und Umfeld, zu solch konzentrierter und ergiebiger Arbeit fähig war.

Hans Rudolf Vaget erschloss für die Arbeit an seinem Buch neue, sowie bisher weniger beachtete Quellen und ermöglicht so veränderte Interpretationen und Sichtweisen. Etwa wenn wir erfahren, dass die prominente, hoch veranlagte Publizistin Susan Sontag bereits in sehr jungen Jahren eine große Thomas-Mann-Verehrerin war. Oder die von Vaget glaubwürdig belegte Erkenntnis, dass Thomas Mann während seiner Zeit in Amerika von Anfang an im Fokus und unter Beobachtung des FBI stand. Das war Teil eines Generalverdachts gegenüber fast allen Kulturschaffenden. “Hoover ließ praktisch die ganze amerikanische Literatur beschatten”, fasst Vaget zusammen.

Als schließlich die Kommunisten-Hysterie und die damit verbundenen Bespitzelungen, Verfolgungen und Intellektuellen-Tribunale in der McCarthy-Aera ihren Höhepunkt erreichten, sah Thomas Mann darin ein Form der “Herrschaft fascistischer Gewalt.” Als er selbst immer stärker unter Druck geriet, ging er schließlich mehr und mehr auf Distanz zum politischen Establishment seines Gastlandes. Diese Entwicklung hat letzten Endes entscheidend dazu beigetragen, dass er sich entgegen ursprünglicher Absichten, doch zu einer Rückkehr nach Europa entschloss und seine letzten Lebensjahre in Zürich verbrachte.

Thomas Mann gehörte zu den am meisten beachteten, übersetzten und materiell erfolgreichsten deutschen Schriftstellern im Exil. Das trug ihm auch allerhand Neid und Missgunst ein. Wie intensiv Wirkung und Wahrnehmung seiner Werke, dabei insbesondere der Joseph-Romane, gerade in Nordamerika war, macht Vaget in einem so bisher nicht ausgeführten Umfang deutlich. Auch der große Roman über Deutschland – “Doktor Faustus” – hat seine spezielle amerikanische Perspektive. Vaget dazu: “Thomas Manns deutschestes Werk entstand in Pacific Palisades, dem von Deutschland am weitesten entfernten Ort seiner Laufbahn.” Manns Geschichtsverständnis beruhte zwar in erster Linie auf persönlicher Erfahrung, geschrieben darüber hat der Nobelpreisträger jedoch aus zeitlicher undoder geographischer Distanz.

Die nun vorliegende, mit allen Anhängen fast 600 Seiten umfassende Teil- und Detail-Biographie des wichtigsten und vielleicht auch umstrittensten deutschen Schriftstellers des 20. Jahrhunderts ist durchweg spannend, dabei flüssig zu lesen. Hin und wieder tauchen kleine Redundanzen auf. Wer will kann auch schwächere Passagen entdecken.

Ein Beispiel ist die Vermutung Vagets, dass “in der homoerotischen Dimension seiner Fiktionen ein reiches Potential für seine Langzeitwirkung beschlossen liegt, jedenfalls in Amerika” – die mir etwas gewagt und willkürlich erscheint, zumal wenn behauptet wird, “dass in einer Zeit, in der angesichts von Aids das gleichgeschlechtliche Begehren weitgehend wieder, wie schon in Thomas Mann formativen Jahren, eine solitäre und imaginäre Angelegenheit geworden ist …” Möglicherweise zeugt es von einer gewissen Unaufgeklärtheit, Veranlagung und Begehren gleichzusetzen. Auch kann ich, um es flappsig zu formulieren, derzeit keinen Run von Schwulen und Lesben auf die Werke Thomas Manns erkennen – weder diesseits noch jenseits des Atlantiks.

Freunde, Verehrer und Kenner Thomas Manns und seinem Werk, gleich welcher Weltanschauung und Neigung, werden die großartige Arbeit von Hans Rudolf Vaget aber auf jeden Fall mit Gewinn, ja mit Vergnügen, lesen und studieren. In der biographischen Sekundärliteratur zu Thomas Mann wird sie einen prominenten Platz neben Mendelsohn und Kurzke einnehmen, weil sie deren Standard-Werke vertiefend ergänzt und weiterführt.

Vaget, Hans Rudolf: Thomas Mann der Amerikaner. – S. Fischer, 2011. Euro 24,95

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: