Die Eisheiligen

Ein Gedicht zum wunderschönen Monat Mai (Heinrich Heine). Allerdings eines ganz ohne triebhafte Bäume, ohne Blütenkraft und Sonnenschein, ohne Vogelgezwitscher und warmen Abendschimmer. Die Genossen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius, ihnen auf schnellem Fuße folgend die kalte Sophie, vertreten die andere Seite des Wonnemonats. Max Herrmann-Neiße hat dieses Geschehen vortrefflich in frostige Verse gefasst.

(Bernd Michael Köhler hat das Gedicht für con=libri ausgegraben und Infos zu Leben und Werk Max Herrmann-Neißes geliefert. Das Foto stammt ebenfalls von ihm.)

Die Eisheiligen

Die Eisheiligen stehen mit steif gefrorenen Bärten,
aus denen der kalte Wind Schneekörner kämmt,
früh plötzlich in den blühenden Frühlingsgärten,
Nachzügler, Troß vom Winter, einsam, fremd.

Eine kurze Weile nur sind sie hilflos, betroffen,
dann stürzt die Meute auf den Blumenpfad.
Sie können nicht, sich lang zu halten, hoffen;
so wüsten sie in sinnlos böser Tat.

Von den Kastanien reißen sie die Kerzen
und trampeln tot der Beete bunten Kranz,
dem zarten, unschuldsvollen Knospenglück bereiten sie hohnlachend Schmerzen,
zerstampfen junges Grün in geisterhaft verbissenem Kriegestanz.

Plötzlich mitten in all dem Toben und Rasen
ist ihre Kraft vertan,
und die ersten warmen Winde blasen
aus der Welt den kurzen Wahn.

Der Lyriker, Dramatiker und Erzähler wurde am 23. Mai 1886 als Sohn eines Gastwirts im schlesischen Neiße als Max Herrmann geboren. Vielleicht aus Stolz auf diese Herkunft nannte er sich später Herrmann-Neiße. Dass seine Heimatregion nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr Teil Deutschlands war, hat er nicht mehr erlebt. Bereits 1933 ging der politisch links stehende Pazifist mit seiner Frau in die Schweiz ins Exil, später nach Holland und Paris und übersiedelte schließlich nach Großbritannien. Er starb am 8. April 1941 in London. Die Heimatlosigkeit hatte ihn krank gemacht, er starb an gebrochenem Herzen.

Max Herrmann-Neiße war eine geschätzte und anerkannte künstlerische Größe seiner Zeit, bekannt mit den wichtigsten kreativen Köpfen der Weimarer Republik. Stefan Zweig, der bekanntlich ebenfalls an seinem Schicksal im Exil litt, schrieb über ihn: … die schönsten (Verse) vielleicht, die seit Heinrich Heine im Exil geschrieben wurden. … Etwas Einmaliges, etwas Großartig-Unwahrscheinliches ist mit dieser Treue zur Dichtung und zur humanen Gesinnung mit ihm dahingegangen. Denn selten habe ich bei einem Menschen so viel seelische Tapferkeit der Gesinnung gesehen wie bei diesem kleinen schwachen Mann, der zerbrechlich schien vor einem Hauch des Winds …

Von kleiner Statur, wirkte der Dichter als erwachsener Mensch auf den ersten Blick eher unansehnlich. Sein Rücken war buckelig, früh wurde der Schädel kahl. Man nannte ihn den deutschen Toulouse-Lautrec. Es ist ein kleiner Treppenwitz der deutschen Kulturgeschichte, dass dem bissigen Zeichner und Gesellschaftskritiker George Grosz mit einem Porträt des Freundes eines seiner bekanntesten und schönsten Gemälde gelang. Der Neuen Sachlichkeit zugerechnet, wirkt es ehrlich und präzise, drückt gleichzeitig Zuneigung aus und weckt beim Betrachter eine Art ehrfürchtiges Mitleid.

Max Herrmann-Neiße war nach 1945 in Deutschland nahezu vergessen. Erst 1986 – 88 erschien eine Ausgabe seiner gesammelten Werke, 2012 wurden eine zweibändige Briefausgabe, ein Reisealbum, sowie ein Erinnerungsbuch mit Aufzeichnungen seiner Frau Leni und einer Auswahl seiner Gedichte herausgegeben. Das eine oder andere davon mag noch lieferbar sein, für gute Bibliotheken sollte es eine Selbstverständlichkeit sein dieses Erbe zu bewahren und bereit zu halten.

Ein Kommentar zu “Die Eisheiligen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.