„Nun läßt schlicht man wohl das Haar …“

Ein Gedicht von Justinus Kerner und einige Anmerkungen zum Dichter

(Wer die folgenden Verse als Beitrag zu den diesjährigen Faschingstagen verstehen möchte, liegt möglicherweise ebenso wenig daneben, wie jene, die sie als Loblieb auf die Friseurzunft interpretieren. Wer jedoch Kerners Werk als trefflichen Kommentar zum aktuellen Weltgeschehen liest ist selbst schuld.)

Der Zopf im Kopfe

Einst hat man das Haar frisiert,
Hat’s gepudert und geschmiert,
Daß es stattlich glänze,
Steif die Stirn begrenze.

Nun läßt schlicht man wohl das Haar,
Doch dafür wird wunderbar
Das Gehirn frisieret,
Meisterlich dressieret.

Auf dem Kopfe die Frisur,
Ist sie wohl ganz Unnatur,
Scheint mir noch passabel,
Nicht so miserabel,

Als jetzt im Gehirn der Zopf,
Als jetzt die Frisur im Kopf,
Puder und Pomade
Im Gehirn! – Gott Gnade!

Der Seracher Dichterkreis im Garten des Kernerhauses in Weinsberg. Von links: Theobald Kerner (Sohn der Kerners), Nikolaus Lenau, Gustav Schwab, Graf Alexander von Württemberg (stammte aus Serach bei Esslingen, danach benannte sich der Kreis), Karl Mayer, Justinus Kerner, Friederike Kerner (Ehefrau des Justinus), Ludwig Uhland, Karl August Varnhagen von Ense (kolorierter Stich nach einem Ölgemälde von Heinrich von Rustige)

* * *

In einem kühlen Grunde / Da geht ein Mühlenrad / Mein’ Liebste ist verschwunden, / Die dort gewohnet hat.

Es hätte nicht viel gefehlt und uns wären diese populären hochromantischen Verse für immer vorenthalten geblieben. Unvorstellbar: Generationen von Lesebüchern und die deutsche Liedkultur ohne Eichendorffs kühlen Grunde.

Es war im Jahre 1807 oder 1808, als Joseph von Eichendorff ein Blatt mit fünf Strophen, damals noch unter dem Titel Das zerbrochene Ringlein, an den Kollegen Kerner im Schwäbischen sandte. Dieser wollte es in seine Sammlung Deutscher Dichterwald aufnehmen. Da wehte ein Windstoß das Papier vom Tisch und zum Fenster hinaus. Jegliche Suche blieb zunächst erfolglos. Erst am nächsten Tag fand man es bei einem fahrenden Händler, der es auf einem Flachsacker entdeckt und als Einwickelpapier zweckentfremdet hatte. Die Anthologie erschien schließlich 1813, Eichendorffs Werk war darin schlicht mit Lied tituliert und machte in der Folge eine beträchtliche Karriere.

Justinus Andreas Christian Kerner kam am 18. September 1786 in Ludwigsburg zur Welt. In Tübingen studierte er Medizin und betreute – heute würde man sagen als Praktikant – zeitweise den kranken Hölderlin. Kerners Studentenbude war ein beliebter Treffpunkt von Freunden und Kommilitonen, darunter der schwäbische „Nationaldichter“ Ludwig Uhland. Der angehende Arzt war ein kräftiger Kerl von nahezu zwei Meter Größe. (Der Durchschnitt für Männer lag damals bei 1,68 Metern.) Zur Weiterbildung als Mediziner und Mensch bereiste er nach dem Studium einige norddeutsche Städte. 1819 ließ sich Kerner als Oberamtsarzt und Dichter in Weinsberg, nahe Heilbronn, nieder. 

Justinus Kerner hat als erster Mediziner das Nervengift Botulinumtoxin nachgewiesen, das eine als Botulismus bezeichnete Lebensmittelvergiftung auslöst. Unter dem Handelsnamen Botox wird das Gift heute in der kosmetischen Medizin eingesetzt. Der schwäbische Arzt untersuchte auch die Wirkung der Weinsorte Riesling auf die menschliche Gesundheit. (Die Ergebnisse sind mir nicht bekannt.) Der Weißwein Kerner, eine Kreuzung aus Trollinger und Riesling, wurde nach ihm benannt.

Seine Dichtungen kommen oft schlicht und humorvoll, ja volksliedhaft daher. Doch seine Persönlichkeit kannte neben dieser heiteren Volkstümlichkeit durchaus auch Melancholie und Verzagtheit. Kerner pflegte manchen Aberglauben und hatte Sinn für Groteskes. Wesenszüge, die sich in seinen poetischen und erzählerischen Arbeiten niedergeschlagen haben. 

In Literaturgeschichten wird der Lyriker Kerner meist der spätromantischen Schwäbischen Dichterschule zugeordnet. Diese lose Gruppierung bestand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Namen wie Gustav Schwab, Ludwig Uhland, Justinus Kerner und einigen anderen. Kerner selbst hielt wenig von der Definition einer Schwäbischen Dichterschule:

Bei uns gibt’s keine Schule, / Mit eignem Schnabel jeder singt, / Was halt ihm aus dem Herzen springt.

In seinem 1838 erschienenen Schwabenspiegel mokierte sich Heinrich Heine über den Kollegen Kerner auf seine typische bissig-ironische Art, indem er auf dessen okkulte Ader anspielte:

… der Doktor Justinus Kerner, welcher Geister und vergiftete Blutwürste sieht, und einmal dem Publikum aufs ernsthafteste erzählt hat, dass ein Paar Schuhe, ganz allein, ohne menschliche Hilfe, langsam durch das Zimmer gegangen sind … Das fehlte noch, dass man seine Stiefel des Abends festbinden muss, damit sie einem nicht des Nachts … vors Bett kommen und … die Gedichte des Herrn Justinus Kerner vordeklamieren!

Justinus Kerners Interessen waren vielfältig. Neben der Ausübung des ärztlichen Berufs und der Schriftstellerei kümmerte er sich um die Weinsberger Heimatgeschichte. Er förderte die Geschichtsschreibung des Ortes, schrieb selbst einige Abhandlungen, setzte sich für den Erhalt der Burgruine Weibertreu ein und initiierte den Frauen-Verein zu Weinsberg, der bis heute den Burgbesitz verwaltet.

Zu Lebzeiten des Dichters wurden die ersten Eisenbahnen gebaut und es entstand ein stetig wachsendes Schienennetz in Deutschland. Wie oft bei technischen Neuerungen stieß der technische Fortschritt auf einige Skepsis. So auch bei Justinus Kerner:

Dampfschnaubend Tier! seit du geboren, / Die Poesie des Reisens flieht …

Im Alter erblindete Kerner. Er starb am 21. Februar 1862. Sein Grab auf dem Weinsberger Friedhof ist erhalten. Die Stadt Weinsberg vergibt alle drei Jahre den Justinus-Kerner-Preis. Zu den Preisträgern gehören Peter Rühmkorf, Eveline Hasler und Edgar Reitz.

 

 

 

2 Kommentare zu “„Nun läßt schlicht man wohl das Haar …“

  1. In diesem Zusammenhang für die Nach-Corona-Zeit zu empfehlen: Ein Besuch von „Herrn Zopf’s Friseurmuseum“, dem weltweit größten Museum zur Geschichte des Frisierens und zum Friseurhandwerk. Es befindet sich auf dem Gelände der Deutschen Friseurakademie in Neu-Ulm. Eine spannende Frage wäre, ob in der Sammlung von über 12.000 Exponaten auch literarische Bezüge zu finden sind. Zum Beispiel zu Justinus Kerner.

    Gefällt mir

  2. Johann Daniel Falk, ein Zeitgenosse Kerners, und Autor von „O du fröliche, o du selige“ (damals, 1815, „frölich“ noch ohne „h“), hatte auch etwas gegen Zöpfe. Das Kind armer Eltern, saß er in der Schule hinter einem reicheren Mitschüler, dessen langer gepuderter Zopf vor ihm baumelte und ihn bei der Konzentration störte. Statt zur Schere griff er zum Griffel und rächte sich mit einem satirischen (wenngleich nicht formvollendeten) Gedicht:

    Oh, welch ein Zopf! Wie wunderschön
    Läßt er an deinem Köpfchen!
    Ja, gegen diesen einz’gen Zopf
    Sind alle Zöpfe Zöpfchen.
    Du Zopf von aller Zöpfe Zopf,
    Sprich, hat dein Herr auch was im Kopf?
    Ich zweifle, liebes Zöpfchen.

    Zu Goethe hatte Falk ein gemischtes Verhältnis. In einem Brief an seinen Freund Wilhelm Körte schrieb er: „Allerdings gehöre ich nicht zu den jungen Leuten, die mit eingezogenem Atem den Worten des Meisters lauschen, als ob er wie die delphische Pythia Orakelsprüche von sich gäbe. Ich bin ein vorwitziges Danziger Kind und widerspreche offen, falls ich anderer Meinung bin. Auch einem Goe-the.“

    Und Goethes Zopf? Eine der bekanntesten Zopf-Parodien ist Lichtenbergs „Fragment über Schwänze“ – d.h. auch: über Zöpfe. Über den Zopf Nr. 8 in seinen „Silhouetten von Burschenschwänzen“ schreibt er ganz begeistert: „Heil dir und ewiger Sonnenschein, glückseliges Haupt, das dich trägt. Stünde Lohn bei Verdienst, so müßtest du Kopf sein, vortrefflicher Zopf, und du Zopf, beglückter Kopf.“ Zur weiteren Übung des Lesers fragt Lichtenberg abschließend: „Welchen könnte Goethe getragen haben?“ Bilder im Internet zeigen, dass Goethe seine Frisuren wechselte, einen Pferdeschwanz als Jüngling, Zöpfe als gestandener Dichter, später Haarbeutel und Perücke. Bei Mädchen und Frauen liebte er den deutschen Zopf: Gretchen hatte ihn, löste ihn aber für Faust auf; Charlottes Zopf war über den Kopf geflochten; Friederike Brion trug ganz lange Zöpfe…

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.