Impressum

con = libri wird geschrieben, herausgegeben und veröffentlicht von:

Jan Haag

jhaag@conlibri.de

(Nachdruck und Vervielfältigung jeglicher Art nur mit Genehmigung des Autors. Es gelten alle urheberrechtlichen Bestimmungen. Eine Verantwortung für Inhalte die über externe Links erreicht werden wird nicht übernommen. Eine Haftung ist ausgeschlossen.)

 

*******

… wobei ich denn die Uebrigen bitte, Dies als eine Privatsache …  zu betrachten, die hier zufällig öffentlich vorgeht.

(Arthur Schopenhauer)

Der Weg ist das Ziel. Auch der Rückweg.

(A. T. Wille)

Man braucht nicht allzu brauchbar sein.

(Robert Walser)

… jeder Mensch, der seine Tassen im Schrank hat, verfügt über mindestens vier bis sechs Lieblingsbuchhandlungen …

(Michael Köhlmeier)

Skepsis sollte allen anderen Literaturformen gegenüber herrschen, nicht dem Roman. Nein, der Roman hat noch gar nicht richtig angefangen.

(Arno Schmidt, 1970)

Er lese eben immerzu. Es sehe aus wie Studieren. Sie halte es aber eher für Leben. Das heißt, es komme nicht heraus dabei. Vielleicht sei das sogar nicht einmal beabsichtigt. Er verändere sich durch sein Lesen, das schon. Er komme von keiner gelesenen Seite als der zurück, der die Seite aufschlug.

(Martin Walser: Ein fliehendes Pferd)

Und wir gingen auseinander, ohne einander verstanden zu haben. Wie denn auf dieser Welt keiner leicht den andern versteht.

(Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers)

Er ist glücklich nur, wenn er liest.
Er ist noch glücklicher, wenn er schreibt.
Am glücklichsten ist er, wenn er liest, wovon er noch nicht gewußt hat.

(Elias Canetti)

Ich erwachte mit einem sehr angenehmen Gedanken: es bleibt noch viel zu lesen auf der Welt.

(Nicholas Blake; d. i. Cecil Day-Lewis, 1904 – 1972)

Wenn ich nicht gelesen habe, spielte ich Fußball.

(Peter  Esterházy)

Ich kaufe ja Bücher nicht, weil ich sie alle benötige, sondern weil ich mir ausmale, wie herrlich es sein wird, sie demnächst – sagen wir: eines Tages, zu lesen.

(Durs Grünbein)

Zweifle an allem wenigstens Einmal, und wäre es auch der Satz: zweimal 2 ist 4.

(Johann Christoph Lichtenberg: Sudelbücher)

Ein gutes Büchel ist der Seel ein Küchel

(Abraham a Santa Clara)

Wenn ich kein Buch dabeihabe, mit dem ich Wartezeiten überbrücken kann, werde ich panisch.

(Vea Kaiser)

Wenn ich zwei Menschen auf der Strasse sehe, die aufeinander zueilen und sich umarmen, ist mein erster Gedanke immer: Die haben dasselbe Buch gelesen.

(Peter Bichsel)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: