Pfiat di Tölz

12. Oktober 2017

Über die Freude der Marktgemeinde Bad Tölz, dass ihr im Jahr 1917 ein angehender Literatur-Nobelpreisträger mit seiner Familie den Rücken kehrte.

Apropos Jubiläum. Mein Heimatstädtchen kann ich gut verstehen. Der Jahrestag des Wegzugs meiner Wenigkeit anno 19XX, der in Wirklichkeit eine Flucht war, ist ihm natürlich keinerlei Feierlichkeiten wert. Wer bin ich denn? Schließlich hat der Ort am Rande des Thüringer Waldes seinen Goethe. Von Weimar aus war er oft in Ilmenau, zum letzten Mal 1831 mit 82 Jahren. (Im Kalender also vormerken: 2031 Goethe-Jubeljahr am Fuße von Lindenberg und Kickelhahn. Johann Wolfgang vor 200 Jahren letztmals hier.)

Mein langjähriger und aktueller Lebensmittelpunkt lässt es sich nicht nehmen aus den Windeljahren eines später weltberühmten Physikers eigenen Imagegewinn zu ziehen. Einsteinstraße, Einsteinallee, Einsteinhaus, ja selbst einen schweißtreibenden Langstreckenlauf hat die Donaustadt nach dem Weltbürger benannt. Kaum hatte er 1879 das physikalische Phänomen Licht der Welt erblickt, hielten es seine Erzeuger im Jahr darauf für angezeigt nach München weiterzuziehen. Es war für ihn kein Nachteil, dass der inzwischen Hochgeehrte in den 1930er-Jahren längst im amerikanischen Exil forschte und lehrte, denn Ulm hatte zu der Zeit nicht mehr viel übrig für ihn und die rund ums Münster lebenden jüdischen Mitbürger. (Ulmer merken im Kalender vor: 2030 Jubel in der ganzen Stadt. Vor 150 Jahren überquerte Einstein die Donau bei Ulm.)

Und damit zum oberbayerischen Marktflecken Tölz, heute Bad Tölz. Hier gönnt man sich heuer ein ganzes Jahr zum Feiern. Willkommener Anlass ist nichts weniger als der Wegzug einer ganzen Familie aus der Gemeinde im Jahre 1917. Woanders feiert man 500 Jahre Reformation, 50 Jahre Farbfernsehen oder 300 Millionen Besucher auf dem Eiffelturm. Tölz derweil ergötzt sich daran, dass ein großbürgerlicher Schriftsteller im vorletzten Weltkriegsjahr seine Sommerfrische an der Isar aufgab. 100 Jahre ist es her, dass Thomas Mann mit seiner Frau Katia und den Kindern Erika, Klaus, Golo und Monika Tölz den Rücken kehrte. Es waren harte Kriegszeiten damals und die Aufgabe des geräumigen Feriendomizils hatte nicht zuletzt wirtschaftliche Gründe. (Im Kalender des Jahres 2017: Jubiläumsjahr Manns verlassen Tölz demnächst abhaken.)

Blick auf Bad Tölz und die Isar

Die Familie Mann hatte bereits mehrfach Sommerwochen in Oberbayern verbracht bis man 1908 das Landhaus in Tölz bauen ließ. Vom Eigentümer als Herrensitzchen bezeichnet, handelte es sich in Wirklichkeit um eine geräumige Villa mit drei bewohnbaren Geschoßen auf einem großzügigem Grundstück in aussichtsreicher Höhenlage über der Stadt. Thomas Mann der notorische Villenbesitzer, wie es der Mann-Basher Brecht ausdrückte. Baubeginn war im September und schon im November stand der Rohbau. Den Sommer 1908 verbrachte man zunächst noch in einer gemieteten Immobilie. Thomas Mann legte letzte Hand an den Roman Königliche Hohheit.

Ein großbürgerlicher Protestant und Schopenhauer-Anhänger im Land des lebensprallen, volkstümlichen Katholizismus mit seinen bilderstrotzenden Ausdrucksformen. Ein homosexuell veranlagter Familienvater, der sein wahres Sehnen aus Rücksicht auf Familie und Gesetzeslage in Zucht halten musste und das pralle Leben mit seinen leichten, durch Beichte leicht vergebbaren Sünden um ihn herum. Die Villa in der Nähe des Klammerweiher, an dem heute der Thomas-Mann-Weg entlang führt, gehört inzwischen dem Orden der Armen Schulschwestern und dient als Erholungsheim.

Tölz hat Spuren im Werk eines Dichters hinterlassen, der viel lieber fand, als dass er erfand. Der Dichter Gustav von Aschenbach im Tod in Venedig besitzt einen rauhen Landsitz … den er im Gebirge errichtet und wo er die regnerischen Sommer verbrachte. Ein schneereicher oberbayerische Winter inspirierte die Schneesturmszenen im Zauberberg. … ein Schneeabenteuer war es, ich hatte so viel Schnee in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen …  schrieb Mann an Ernst Bertram.

Blick von der Isar auf den Kalvarienberg

Kuhmulde heißt ein Teich, der im Doktor Faustus in der Nähe des elterlichen Hofes Adrian Leverkühns liegt. Die Beschreibung lässt erkennen, dass der Tölzer Klammerweihe nach Thüringen verlegt wurde. Ein Teich weidenumstanden, der nur zehn Minuten Weges … entfernt lag … hatte, ich weiß nicht warum, auffallend kaltes Wasser. Und den Kalvarienberg, hoch über der Isar gelegen, finden wir hier als Zionsberg wieder.

In der biographischen Skizze Herr und Hund erfährt man vom Kauf des Hundes Bauschan, neben dem Dichter Hauptfigur der Erzählung, die vom Autor als Idyll charakterisiert wurde: Ein ansprechend gedrungenes, schwarzäugiges Fräulein, das … in der Nähe von Tölz eine Bergwirtschaft betreibt, vermittelte uns die Bekanntschaft mit Bauschan und seine Erwerbung. Für Thomas Mann war ein Leben ohne Hundebegleitung nur schwer vorstellbar.

Für die Mann’schen Großstadt-Kinder waren die sommerlichen Wochen, die sie in Tölz verbringen durften, einerseits willkommene naturnahe Abwechslung, mit zunehmender Verweildauer kam allerdings regelmäßig Langeweile auf. Klaus, damals zwei bis elf Jahre alt, hat diesen Zwiespalt in seinem Lebensbericht Der Wendepunkt rückblickend exemplarisch beschrieben:

Wir haben ein Haus in Tölz, das Tölzhaus, und einen großen Garten, wo man Spiele spielen kann, für die es anderswo nicht genug Platz gäbe. Die Ferienwochen sind lang, zunächst nehmen sie sich beinahe endlos aus, aber schließlich gehen sie doch zu Ende. Der Sommer liegt erschöpft und seiner selbst ein wenig überdrüssig auf den Wiesen, deren Grün die erste Frische längst verloren hat. Die Spiele im großen Garten werden fade wenn die Chrysanthemen ihre reife Pracht in den Blumenbeeten entfalten. Man ist froh, daß der Winter vor der Tür steht, mit Schneeballschlachten und Rodeln und den regelmäßigen Sonntagsessen im Hause der Großeltern.

Tölz begeht das Mann-Jahr 2017. Mit Ausstellung, Vorträgen, Lesungen, Filmvorführungen, Führungen durch den Ort und an die Mann-Stätten. Dass man bei dieser Gelegenheit regelmäßig am Bulle-von-Tölz-Brunnen mit der lebensgroßen Metallsilhouette Ottfried Fischers vorbeikommt, erhöht die Attraktion solcher Rundgänge. Zu den Höhepunkten des Veranstaltungsreigens zählte Mitte September die Jahrestagung der Thomas-Mann-Gesellschaft, die, in Lübeck beheimatet, alle paar Jahre mit dem Kongress in anderen Mann-Städten zu Gast ist. Etwa in Bonn, München und Weimar. Nun also Tölz. Der passende Rahmen war mit dem 1914 eröffneten Kurhaus gefunden. Warmes Licht aus Kristalllüstern, eine etwas zu abgehobene Bühne, sanfte Parklandschaft drumherum.

Die Vorträge waren meist streng wissenschaftlich fundiert, die ganze Atmosphäre vielleicht zu stark von akademischem Ernst geprägt. Wenig zu spüren von Ironie und spielerischer Phantasie des Tagungsgegenstandes. Das Angebot richtete sich an alle Interessierten, besonders eingeladen sollten sich die Einheimischen fühlen. Doch augenscheinlich wurde es von der Tölzer Bevölkerung kaum in Anspruch genommen. Die nutzte lieber das Wochenende für einen Ausflug zum gerade eröffneten Münchner Oktoberfest, der Wiesn. So dominierten in der Stadt und auf dem Bahnsteig von dem die Züge in die Landeshauptstadt fahren, fesche Dirndln in massenproduzierter Trachtenanmutung und Mannsbilder in Krachledernen, ausgerüstet mit Wadenwärmern und Filzhut. Zuhause Gebliebene begnügten sich mit der einen oder anderen frischen Maß (sprich: Masss) zum Frühschoppen.

Ansonsten gibt es immer noch ein lebendiges Interesse an den Manns und ihrem Umfeld. Warum ist das so? Dazu der Mann-Experte und Vorsitzende der Deutschen Thomas-Mann-Gesellschaft Professor Hans Wißkirchen in einem Interview: Das ist eine Kombination aus dem Werk an sich und der Familiengeschichte der Manns mit all ihren Brüchen, Fehlern und interessanten Charakteren sowie Thomas Manns Biografie, in der sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts widerspiegelt. In Bad Tölz kann man einige dieser Spuren verfolgen, Wege gehen, die Mitglieder der Familie Mann gegangen sind und die sich im Werk des Nobelpreisträgers literarisch gestaltet wiederfinden.

Die Tölzer Marktstraße um 1910

Tölz, – das sind tempi passati, schrieb der Meister epischer Dichtkunst im Sommer 1918 an Paul Amann. Die Familie sommerte nun am Tegernsee. Was der inzwischen fünffache Familienvater da noch nicht wusste: Einige harte Nachkriegs- und Mangeljahre standen Deutschland bevor, die auch an der Familie Mann nicht spurlos vorüber gingen.

In Sachen Mann-Häuser (München, Nidden, Kalifornien, Zürich) tut sich ja derzeit einiges. In das von der Bundesrepublik erworbene Haus in Pacific Palisades ziehen bald die ersten Stipendiaten ein. In Litauen an der Kurischen Nehrung ist bereits vor einigen Jahren ein bewunderswertes Kulturzentrum entstanden. In Zürich residiert das Archiv. Anlässlich der Herbsttagung der Thomas-Mann-Gesellschaft in Tölz kündigte Hans Wißkirchen eine Initiative für ein Netzwerk der Thomas-Mann-Häuser an und schlug vor, Tölz möge sich an diesem Netzwerk beteiligen. Spontanen Überschwang löste die Idee vor Ort jedoch nicht aus.

Advertisements

Sommer mit Gedichten

29. Juni 2017

„Mit Reim oder nicht, es nennt sich ein Gedicht.“ (A. T. Wille)

Das ist ein feiner Zug. Die Airline Condor bietet im Juli die Möglichkeit für Bücher ein Kilo zusätzliches Freigepäck an Bord zu nehmen. Flugreisende können so unbeschwert gewichtige Ferienlektüre einpacken. Entschiede man sich zum Beispiel für den 1200-Seiten-Wälzer “Das kalte Blut” von Chris Kraus blieben darüber hinaus nur magere neun Gramm für ein Zweitbuch. Commissario Brunettis sechsundzwanzigster Fall (“Stille Wasser”) schlägt mit lediglich 327 Gramm zu Buche, es könnten also noch zwei weitere Fälle des venezianisches Ermittlers mitreisen.

Noch mehr inhaltliche Kapazität erzielt man mit den handlichen Gelben von Reclam. Obwohl oft von klassischer Wucht, bringen die meisten weniger als 100 Gramm auf die Waage. Einer meiner Lieblingsausgaben allerdings deren 123. Es sind die “Gedichte” Friedrich Hölderlins, Band 18242 der Universalbibliothek. Mein inzwischen reichlich zerfledderdes Exemplar hat mich viele Jahre lang auf fast allen Reisen und Ausflügen begleitet. “Hälfte des Lebens” war dabei mein absoluter Favorit. Das komplexe Meisterwerk habe ich in Leipziger Straßencafés, Schweizer Hochtälern oder auf heimatlichen Spaziergängen immer wieder neu gelesen, oder, wo ich unbeobachtet war, laut rezitiert, und eines Sommertages im Westallgäu auf einem Stapel Baumstämme sitzend auswendig gelernt. Was gar nicht so einfach ist, die raffinierte Struktur der lebensweisen Verse prägt sich erstaunlich schwer ein:

“Mit gelben Birnen hänget / Und voll mit wilden Rosen / Das Land in den See, / Ihr holden Schwäne, / Und trunken von Küssen / Tunkt ihr das Haupt / Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn / Es Winter ist, die Blumen, und wo / Den Sonnenschein, / Und Schatten der Erde? / Die Mauern stehn / Sprachlos und kalt, im Winde / Klirren die Fahnen.”

Ernst Jandl gehörte zu den großen Sprachspielern und Wortakrobaten des 20. Jahrhunderts. Von ihm gibt es in der Universalbibliothek einen repräsentativen Querschnitt durch sein Werk unter dem Titel “Laut und Luise”. Darin enthalten der unvergleichliche “schtngrmm” (= Schützengraben), einst einer der Höhepunkte jeder Jandl-Lesung, im Netz findet man entsprechende Video-Aufzeichnungen. Danach kann man sich am eigenen Vortrag versuchen. “schtngramm”, ein Antikriegsgedicht? Eine beißende Satire auf jede Form von Waffengebrauch? Wie auch immer: “daddda / daddda / dadddaddadda”.

Deutlich friedlicher ist das herrlich absurde “sanft und klar”, das so beginnt: “das stürmische doch / die bei den / fetter grüne du / hast du besser” und am Ende mit fundamentalen Fragen des Lebens schließt: “weiß ich wer / wohin die”

Wer und wohin? Vielleicht zu Robert Gernhardt, dem großsatirischen Vetter im Geiste Ernst Jandls. “Reim und Zeit” ist die Nummer 8652 der Universal-Bibliothek. Im Nachwort fragt er sich selbst, warum er Gedichte schreibe, und antwortet: “Das ist eine lange Geschichte”. Von dieser gibt es dann eine kurze Zusammenfassung. Darin verweigert er sich seinem Ruf als reiner Belustiger und in der Tat finden wir bei ihm neben Gedichten voller Komik auch tiefen Ernst, neben lustvollem Spaß auch gereimte Melancholie. So heißt es im zweiten Teil von “Kleines Lied”: “Bin ich auch blind / Bin ich doch taub / Bin ich auch Fleisch / Werd’ ich doch Staub”.

Doch vorher lesen wir ganz gerne noch ein wenig vom heiteren Gernhardt: “Hab ein Lied erdacht für mich / hab’s nur so vor mich hingesummt / sind alle ringsum verstummt / haben geschrien: Aufhören!” Daran denken wir keineswegs auf unserer frohen Fahrt durch den Sommer. Wir verhaspeln uns bei Jandl, versuchen Gernhardt zu singen und spüren bei Hölderlin eigener Vergänglichkeit nach.

Nicht jeder Dichter hat es schon zu einem Band in der Universal-Bibliothek gebracht. Dazu gehören zahlreiche ebenso lohnende wie höchst lebendige Zeitgenossen. Wie der noch junge Ulmer Barde Marco Kerler (Jahrgang 1985), aus meiner Sicht sozusagen ein “local hero”. Er reimt, schreibt und spricht meist knapp assoziativ, teilweise auf Anregung seines Publikums, im Ergebnis oft überraschend: “Als ich einen Text schrieb im Kopf / waren Worte ein Schloss / das ich aufbrach / und nun bekomm ich / die Tür nicht mehr zu”. Seine liebevoll ausgestatteten Bände “VolksLyrik” und “Schreibgekritzel” sind im Buchhandel erhältlich.

Ausschweifender und vielstrophig sind die gereimten Geschichten von Christian Maintz, veröffentlicht in dem Band “Liebe in Lokalen”. Sie sind mal grotesk, mal witzig, mal komisch, mal albern. Sie handeln von der Liebe, gerne in seiner körperlichen Form (“ICE-Romanze”), von Dichtern und Denkern, von Tieren (“Tierische Rassisten”) und Pflanzen; sie sind mal sagenhaft, mal parodistisch, stets sinnlich. Lesefreuden für alle Lebenslagen: “Das Quallenvolk ist zweigeschlechtlich, / Ein Vierteljahr heißt auch Quartal, / Die Qualität schwankt oft beträchtlich, / Die Quintessenz ist meist fatal.” (Aus dem Zyklus “Kleines ABC des Allgemeinwissens”)

Der Georg-Büchner-Preis ist eine ungewöhnliche Auszeichnung für Lyriker. Jan Wagner wird in diesem Jahr die Ehre und das Preisgeld zuteil. Auf seine Preisrede darf man sehr gespannt sein. Inzwischen genießen wir seine einfallsreiche, oft schalkhafte Naturdichtung, die gerne äußerlich klassische Formen, wie etwa das Sonett, pflegt. Sein “Giersch” ist auf dem besten Weg Volksgut zu werden: “nicht zu unterschätzen: der giersch / mit dem begehren schon im namen – darum / die blüten, die so schwebend weiß sind, keusch / wie ein tyrannentraum. / kehrt stets zurück wie eine alte schuld”

Die Musik für die sommerliche Zeit kommt in diesem Jahr von Konstantin Wecker – am 1. Juni muntere 70 Jahre alt geworden. Die Texte seiner Lieder gehören zu den schönsten Gedichten der Gegenwart. Hiermit darf man sich Jahr für Jahr immer wieder vorfreuen:

“Wenn der Sommer nicht mehr weit ist / und der Himmel violett, / weiß ich, daß das meine Zeit ist, / weil die Welt dann wieder breit ist, / satt und ungeheuer fett.”

Wecker vertont gerne Gedichte von Dichtern, die für ihn eine besondere Bedeutung haben. Dazu gehört das träumerisch traurige „Schwindender Sommer“ seines weißblauen Wahlverwandten Oskar Maria Graf. Er singt darin von „leerer Sonne“ und braungelb verfärbtem „Wiesenhaar“. Wie jeder Sommer, so treibt auch der Mensch unweigerlich dem Herbst seines kurzen Lebens entgegen.

„Geschah das nicht in jenen Augenblicken, / die nochmals strotzen in der ganzen Fülle, / dass uns ein Traurigsein und ein Bedrücken / anrührte in der reifen Sonnenstille … ?“

Mit Lyrik durch den Sommer. Am heißen Strand, auf hohen Gipfeln, unter Tannenwipfeln, im Tälergrün – Gedichte begleiten uns. Nur Gedichte? Nun, der eine oder andere Roman wird bei mir mit dabei sein. Er darf ruhig dicker und schwerer ausfallen. Schließlich fliege ich nicht. Schöne Gedichte, gute Romane und die eine oder andere hintergründige Zeitung, so kommt man gut durch den Sommer. Schließlich braucht der Mensch was zum Lesen. In jeder Jahreszeit.

***

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. – Philipp Reclam jun., 2003 (Reclams Universal-Bibliothek, 18242)

Jandl, Ernst: Laut und Luise. – Philipp Reclam jun., 1976 (Reclams Universal-Bibliothek, 9823)

Gernhardt, Robert: Reim und Zeit. Gedichte. – Philipp Reclam jun., erw. Ausg. 1990 (Reclams Universal-Bibliothek, 8652)

Kerler, Marco: Schreibgekritzel. – Manuela Kinzel Verlag, 2015

Kerler, Marco: VolksLyrik. – Edition Dreiklein, 2016

Maintz, Christian: Liebe in Lokalen. Gedichte. – Kunstmann, 2016

Wagner, Jan: Regentonnenvariationen. Gedichte. Hanser Berlin, 2014

Graf, Oskar Maria: „Manchmal kommt es, dass wir Mörder sein müssen …“. Gesammelte Gedichte. – Matthes & Seitz, 2007


Mai mit Lau

30. Mai 2017

Ein Frühlings-Spaziergang in Blaubeuren

Sind sie nicht alle gleich, diese Kleinstädte abseits der Metropolen und Magistralen? Gleich eintönig, langweilig, früh am Abend müde? Keineswegs. Fast jede hat ihre Besonderheiten. Eine eminente Persönlichkeit, die hier zur Welt kam oder starb, im Idealfall am Ort wirkte; eine Eigenart der Natur, wie steilen Fels, dichten Wald, tiefes Moor; pitoreskes Bauwerk, wie Burgruine oder barockes Schlösschen; ist Schauplatz eines Romans, einer bekannten Geschichte, eines Films; wurde vielleicht bedichtet oder besungen.

So auch dieses Städtchen mit seinen gerade einmal 12.000 Bürgern. 20 Kilometer westlich von Ulm gelegen ist es stolz auf seine Urzeitkinder, die einst Urzeitlöwen schnitzten, die die Ururururenkel nun im Urkundemuseum bestaunen können und die von Künstlern der Gegenwart überlebensgroß nachgebildet werden. Stolz auf seine wagemutigen Taucher, von denen einige im endlosen Labyrinth der Unterwasserhöhlen verschwanden, wo sie auf den Kuss einer Nixe warten müssen, der sie wieder ins Leben und an die Oberfläche zurückholt. Und es hat noch mehr, unser Städtchen.

Von Osten her führt ein niedriger, schmaler Einlass durch die geschlossene Front historischer Häuser in die überschaubare Innenstadt. Der erste Fluss auf den man hier trifft heißt Ach. Er kommt von Allmendingen, Schelklingen und Weiler. Bewegt und eilig rauscht das klare Wasser Richtung Mündung. Kleine Brücken und Stege verbinden die Erdgeschosse der Gebäude mit den Wegen auf der anderen Seite – ein Kleinvenedig. Bis zur Blau und ihrem Ursprung sind es noch wenige hundert Meter.

Der Weg folgt zunächst der alten Verbindungsstraße zu den viele Meter höher gelegenen Vororten auf der Schwäbischen Alb, zu deren Füßen der Hauptort liegt. Er geht vorbei an Gasthöfen, denen man ihre lange Geschichte ansieht, zu deren Eingang ausgetretene Steinstufen führen, neben dem die Tageskarte mit schwäbischen Gerichten hängt. Maultaschen, Zwiebelroschtbraten, Kässpätzle, Wurschtsalat. Es gibt reichlich Cafès im Städtchen, biedere Stübchen und zeitgeistige Interpretationen. Es fehlen nicht die mediteran-asiatischen Imbisse, wohlriechenden Bäckereien und üppigen Metzgereien. Ein wirklich hervorragender Eismacher muss unbedingt erwähnt werden und die wunderbare Tatsache dass sich hartnäckig eine Buchhandlung nebst Schreibwarensortiment hält. Auf dem Weg zur Hauptattraktion des Ortes konkurrieren Automobilisten, Radler und Wanderer um schmalen Straßenraum.

Den Blautopf kann man auf schattigem Waldpfad umrunden oder einfach nur zu den Hammerschlägen einer emsigen alten Schmiede, die mit Wasserkraft betrieben wird, vom Ufer aus bestaunen. Seine unergründliche Tiefe erkennt man nach mehrmaligen Hinsehen. Denn das klare Wasser des seichten Ufers wird erst in der Mitte zum Trichter, der weit hinunter und in das weitverzweigte karstige Höhlensystem des Mittelgebirges führt. Dort ist das Blau eher ein helles Türkis, das in den Abendstunden, wenn früh schon die Schatten der nahen Hügel auf das Wasser fallen, in dunklere Töne wechselt.

Eine der populärsten schwäbischen Dichtungen spielt in und an diesem tiefgründigen Wasser. Die Legende von der schönen Lau ist Teil von Eduard Mörikes Erzählung “Das Stuttgarter Hutzelmännlein”.

“… ihr Angesicht sah weißlich aus, das Haupthaar schwarz, die Augen aber, welche sehr groß waren, blau.” Die Lau ist keine Nixe, keine reife, frauliche Variante der kleinen Meerjungfrau: “Ihr Leib war allenthalben wie eines schönen, natürlichen Weibs, dies eine ausgenommen, daß sie zwischen den Fingern und Zehen eine Schwimmhaut hatte, blühweiß und zärter als ein Blatt vom Mohn.”

Sie ist die Tochter einer Menschenfrau und eines Wassernix aus dem Schwarzen Meer. Von ihrem Gemahl, dem Donaunix, wird sie in den Blautopf verbannt, weil sie nur tote Kinder gebar und nicht lachen konnte. Sie durfte zurückkehren und ein lebendiges Kind gebären nachdem sie fünfmal gelacht hatte. Wie ihr das in Blaubeuren gelang schildert Mörike meisterlich, ist jedoch für heutige Besucher nur noch schwer nachzuvollziehen. Allzu humorfrei werden Blautopf-Tourismus und damit verbundener Kitsch und Kommerz in unseren Tagen vollzogen.

Eine steinerne Lau steht etwas verloren neben dem Quelltopf. Ihre schon stark abgeschliffenen Konturen drohen von Grün überwuchert zu werden und lassen ihre früheren Reize nur noch erahnen. Gedanken an erotische Weiblichkeit, wie sie manchem Besucher früherer Zeiten nach dem Lesen der Mörikezeilen in den Sinn gekommen sein mögen, löst diese armselige Gestalt nicht mehr aus.

Hermann Hesse war ein ebenso großer Verehrer der schönen Verbannten, wie seines Dichter-Kollegen Mörike. Er war oft zu Besuch in Blaubeuren, denn hier lehrte über viele Jahre der Jugendfreund Wilhelm Häcker am evangelischen Seminar. Auf der Stube Hellas im Seminar zu Maulbronn war es, wo im September 1891 die vierzehnjährigen Bürschchen sich kennenlernten. Zeitlebens blieben sie verbunden. Als Hesse nach 1933 nicht mehr nach Deutschland kam, mündeten die persönlichen Begegnungen in einen regen Briefwechsel.

“Häcker, ein aufgeweckter Pfarrersohn ist begabt, lustig, schleckig, schneidet alle Grimassen und bringt viele sehr geistreiche Witze mit höchst stoischem Ernst an den Mann. Er zeichnet oft komische Bilder aus der Geschichte und weiß Homer zum Bänkelsänger zu machen. Er ist gutherzig, nicht sehr fleißig, würdevoll und pathetisch.” So schrieb Hermann Hesse in einem Brief an seine Eltern im Februar 1892.

Mit Besuchen in Blaubeuren stillte Hermann Hesse seine gelegentliche Sehnsucht nach der schwäbischen Kindheit. In der “Nürnberger Reise” schildert er einen Besuch im Jahr 1925. „Alles roch nach Heimat, nach Schwäbisch, nach Roggenbrot und Märchen … Überall war die Lau verborgen, überall duftete es nach Jugend und Kindheit, Träumen und Lebkuchen und nicht minder nach Hölderlin und Mörike.“ Das hat er genossen. Für einige Stunden, einige Tage. Länger hielt es ihn dann doch nicht.

Aus einer 1536 gegründeten Klosterschule wurde 1817 ein evangelisch-theologisches Seminar, die Vorstufe zum Tübinger Stift in der Ausbildung Geistlicher für die württembergische Landeskirche. Mancher ehemalige Schüler brachte es später zu einiger Bekanntheit. Eduard Mörike, Wilhelm Hartlauf, Wilhelm Waiblinger und Wilhelm Hauff waren dabei. Hauff gehörte zu den sogenannten Genie-Promotionen der Jahrgänge 1820 bis 1825, in denen sich die hochbegabten Absolventen häuften.

Von Nürtingen nach Blaubeuren, die Schwäbische Alb überquerend, wanderte einst der Dichter Friedrich Hölderlin, dessen Schwester hier mit dem Professor der – damals noch – Klosterschule, Christian Breunlin, verheiratet war. Auch Christian Friedrich Daniel Schubart, Journalist, Dichter, Organist und Komponist, geboren 1739 in Obersontheim, wird zu Fuß von Ulm her gekommen sein.

Im Januar 1777 wurde er in Blaubeuren verhaftet, nachdem man ihn aus der freien Reichstadt, wo er in Sicherheit gewesen wäre, fortgelockt hatte. In Schrift und Wort hatte er sich zu offen, satirisch und kritisch über die Obrigkeit des absolutistischen Herzogtums Württemberg ausgelassen. Da man ihn im unabhängigen Ulm nicht dingfest machen konnte, musste ihn eine kleine List nach Blaubeuren locken. Vielleicht war dort die schöne Lau das letzte weibliche Wesen das ihm begegnete, bevor er 10 Jahre in Festungshaft auf dem Hohen Asperg verbringen und auf solch angenehme Gesellschaft verzichten musste. Mit einem klitzekleinen Museum, einer Gedenkstädte namens “Schubartstube”, im ehemaligen Amtshaus des Klosters, leistet die demokratische Gemeinde seit 1990 Abbitte.

Hügel, Fels, Wald auf drei Seiten. Hinter dem Blautopf führen Wanderwege auf die Alb. Etwa zwei steile Kilometer sind es bis zum ersten Dorf auf der Hochfläche. Nach Osten öffnet sich das Tal. Hier kann man dem jungen Fluss folgen. Es geht Richtung Gerhausen, Herrlingen, schließlich Ulm, wo die Blau, dreiarmig geteilt, in die Donau mündet. Wer nicht so weit gehen möchte, findet inmitten blühender Auwiesen, nicht weit vom Ort, gastliche Einkehr in einem Naturfreundehaus.

Wenn man gegen Abend das Städtchen wieder verlässt – auch im Sommer verschwindet die Sonne zeitig hinter den Bergen – die Dämmerung und schließlich ruhige Nacht nicht mehr weit sind, mag uns Eduard Mörikes “Um Mitternacht” durch den Kopf gehen:

“Gelassen stieg die Nacht ans Land / Lehnt träumend an der Berge Wand … Doch immer halten die Quellen das Wort / Es singen die Wasser im Schlafe noch fort / Vom Tage / Vom heute gewesenen Tage”


Hermann Hesse heute: “Kinderseele” mit Illustrationen von Marie Wolf

21. April 2017

Fast drei Jahrzehnte hat es gedauert bis Hermann Hesse in der Lage war eines seiner bedrückenden Kindheitserlebnisse literarisch aufzuarbeiten. Eine Geschichte von Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen, kindlicher Angst, eine Geschichte über die Beziehung zu einem übermächtig scheinenden Vater, über schwäbisch-pietistische Erziehung im ausgehenden 19. Jahrhundert.

“Als ich elf Jahre alt war, kam ich eines Tages von der Schule her nach Hause, an einem von den Tagen, wo Schicksal in den Ecken lauert, wo leicht etwas passiert. An diesen Tagen scheint jede Unordnung und Störung der eigenen Seele sich in unserer Umwelt zu spiegeln und sie zu entstellen. Unbehagen und Angst beklemmen unser Herz, und wir suchen und finden ihre vermeintlichen Ursachen außer uns, sehen die Welt schlecht eingerichtet und stoßen überall auf Widerstände.”

Die Büchergilde Gutenberg hat es unternommen, diese für Hesse so exemplarische, meisterhafte Erzählung als eigene Veröffentlichung neu herauszugeben. Sie wurde von Hesse Ende 1918 geschrieben, erschien erstmals in der 181. Nummer der “Deutschen Rundschau” und in Buchform 1920 in einem Band mit “Klingsors letzter Sommer” und “Klein und Wagner”. Die Büchergilde zeigt verlegerischen Mut mit dieser feinen kleinen Einzelveröffentlichung.

Der jungen Illustratorin Marie Wolf gelingt mit ihren farbigen Bildern eine überraschend plastische und passende Interpretation. Szenen aus unserer Zeit, die gleichzeitig mystisch aufgeladene Parabeln sind. Sachlich, scheinbar naiv in der Ausführung, einmal in zarten Pastelltönen, ein anderes mal dunkel, düster, bedrohlich.

Im Nachwort erzählt sie welche Assoziationen die Lektüre des Hesse-Textes bei ihr auslöste und so die Formensprache ihrer Zeichnungen anregte. Die religiös aufgeladenen Metaphern, die gottgleiche Rolle des Vaters, die Macht der Erwachsenen über die Kinder. Sie fragte sich “Kinderseele! Was hat mich beschäftigt und bewegt, als ich in diesem Alter war? Was ist meine ‘Kinderseele’?” Dabei fallen ihr Situationen ein, in denen sie als Kind ein schlechtes Gewissen hatte, Situationen wie sie alle Kinder in irgendeiner Form kennenlernen. Kinder können die Größenordnung ihres, oft nur scheinbaren, Fehlverhaltens noch nicht einordnen, reagieren mit Ohnmacht und Angst vor den Konsequenzen. Diese Gefühle verfolgen sie sehr lange, bis in alptraumreiche Nächte.

Die Protagonisten in Wolfs Zeichnungen haben menschliche Körper und Tierköpfe. Die Hauptfigur, das alter ego Hermann Hesses, ist ein junger Affe. Ein Tier das in der christlichen Symbolik für Eitelkeit, Lüsternheit und Bosheit steht. Was dem subjektiv empfundenen Selbstbild des Jungen entspricht. Der Vater als Adler verkörpert ein übermächtiges Tier, das Intelligenz, Überlegenheit und göttliche Fürsorge ausstrahlt.

Marie Wolf auf der Leipziger Buchmesse 2017

Marie Wolfs Kinder der Gegenwart sind in den Plattenbauten der großstädtischen Vororte zu Hause. Ihre Spielplätze sind betonierte Wege zwischen Häuserschluchten und triste Schulhöfe, die familiäre Atmosphäre erscheint kalt, die Rollenverteilung klassisch. Wolf wurde 1991 geboren und wuchs selbst in einer Erfurter Plattensiedlung auf. Die Beziehung zu den Eltern war harmonisch, extreme Erfahrungen wie sie Hermann Hesse widerfuhren, gab es in ihrer Kindheit nicht.

Seit einem Studium in Kommunikationsdesign arbeitet sie freiberuflich. Bei ihrer Vorstellung des Buches auf der Leipziger Buchmesse hat mich fasziniert, wie sich eine Leserin ihrer Generation so selbstverständlich in die Vorstellungswelt eines Schriftstellers aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts einfühlen kann.

Ich habe sie deshalb nach ihren Hesse-Lektüren gefragt. Und sie hat mir erzählt, dass ihre erste Begegnung tatsächlich im gymnasialen Deutsch-Unterricht stattgefunden hat. Es gab da einen Lehrer, der die Schulgeschichte “Unterm Rad” mit seinen Schülerinnen und Schülern durchnahm. Danach hat Marie Wolf den “Steppenwolf” gelesen. Eine erstaunliche Lektüre-Biographie.

Ihre zeichnerische Interpretation von Hesses “Kinderseele” bietet nicht nur Einblick in ihre künstlerische Ausdrucksfähigkeit und einen ausgeprägten Gestaltungswillen, sondern ist darüber hinaus die gute Gelegenheit eine der vielen wunderbaren Erzählungen Hermann Hesses neu zu entdecken und vielleicht Lust auf mehr davon zu bekommen. Das schön gestaltete und hochwertig ausgestattete Buch eignet sich auch sehr gut zum verschenken.

Hesse, Hermann; Wolf, Marie (Illustrator): Kinderseele. Erzählung (Mit 13 vierfarbigen Illustrationen und einer Nachbemerkung der Illustratorin, fester Einband mit schillerndem Papier, Format 15 x 19,5 cm, Buchgestaltung von Cosima Schneider, 72 Seiten.) Edition Büchergilde, 2017. Euro 18 (Mitglieder Preis Euro 17)


“Zum Lesen gibt es keine Alternative” – Notizen zur Leipziger Buchmesse 2017 (II)

12. April 2017

Buchmesse 2016. Buchmesse 2017. In den letzten 12 Monaten hat sich die Welt verändert. Deshalb werden in diesem Jahr die Besucherströme kanalisiert und auf allen Zugangswegen Sicherheitskontrollen durchgeführt. Kräftige Männer in Plastewesten mit fluoriszierenden Streifen erkundigen sich freundlich ob Hieb-, Stich- oder Schusswaffen in Handtaschen und Rucksäcken mitgeführt werden, werfen dabei einen meist kurzen Blick in zu öffnende Gepäckstücke. Es geht höflich und verständnisvoll zu. Jedoch, an den “Dolch im Gewande” denkt niemand.

Am taz-Stand sorgte einer der überzeugtesten und überzeugendsten Europäer für enormen Andrang. Mit Schlagfertigkeit und knitzem Humor erreicht der 92-jährige Alfred Grosser mühelos ein junges Publikum. Überall in Europa sind es vor allem junge Menschen, die am Gemeinschaftsgedanken, an freien Grenzen und freiem Denken festhalten wollen. Grosser bestätigt diese Haltung, verkörpert sie selbst ausgesprochen glaubwürdig und bekommt dafür viel Zustimmung und Beifall.

Alfred Grosser (rechts)

“Le Mensch” ist der Titel seines neuesten Buches, das er auf der Messe vorstellte, “Die Ethik der Identitäten” der Untertitel. “Facettenreich und mit vielen persönlichen Rückblicken schreibt Grosser über die Entstehung und Moral sozialer Identität. Dabei wehrt er sich gegen ein altes Grundübel, das aktueller ist denn je – den Finger, der auf andere zeigt, das ‘schlimme DIE’: DIE Muslime, DIE Frauen, DIE Juden, DIE Deutschen, DIE Flüchtlinge. Ein großes Buch, das uns auffordert, auch in schwierigen Zeiten niemals unsere Menschlichkeit zu verlieren.” Heißt es in der Ankündigung des Verlags.

Litauen war das diesjährige Gastland in Leipzig. Ein kleiner Staat am Rande Mitteleuropas, mit einer Ostseeküste, die einst die Familie Mann zu schätzen wusste und in den großartigen Dünen einige Sommerurlaube verbrachte. Ein gewichtiges Pfund für die Tourismuswerbung des baltischen Landes. Darüber hinaus gab man sich alle Mühe den Messebesuchern das literarische Litauen näher zu bringen. Etwa mit einem gedruckten “Crashkurs”, der auf 130 Seiten in “100 Jahre litauischer Literatur” einführt. Die Anzahl der Bücher in deutscher Übersetzung ist nach wie vor überschaubar. Die Titel erscheinen meist in kleineren ambitionierten Verlagen. Wie zum Beispiel dem von Sebastian Guggolz.

Seit wenigen Jahren erst gibt es den Verlag, der sich auf Wiederauflagen und Neuübersetzungen – u. a. von Nobelpreisträgern – aus Nord- und Nordosteuropa spezialisiert hat. Aus Litauen ist der dort allgemein bekannte und sehr verehrte Antanas Skema (1910 – 1961) vertreten. Wie Albert Camus kam der Dichter, der Exiljahre in Deutschland und den USA verbrachte, viel zu jung bei einem Autounfall ums Leben. Der Roman “Das weiße Leintuch” ist sein zentrales, bis heute im Original viel gelesenes Werk. Entlang eigener biographischer Erlebnisse erzählt es vom Schicksal eines Schriftsteller im Exil. Das alter ego des Verfassers schöpft seine Zuversicht sehr stark aus den Erinnerungen an die Heimat. Die baltische Landschaft, literarische Traditionen, Folklore. Die frische Übersetzung ist kommentiert und – wie alle Bücher bei Guggolz – hochwertig ausgestattet.

Sebastian Guggolz (ohne), Klaus Schöffling (mit Bart)

Sebastian Guggolz war mit seinem Verlag einer der Gewinner des diesjährigen “Kurt-Wolff-Preises” für unabhängige Verlage. Während er den Förderpreis entgegennehmen durfte, ging der Hauptpreis an den schon seit vielen Jahren etablierten Verlag Schöffling & Co. und seinen Verleger Klaus Schöffling. “Liebe zum Buch, Mut und Leidenschaft”, seien erforderlich um im heutigen Wettbewerb mit schönen Büchern und außergewöhnlicher Literatur bestehen zu können. So der Laudator Burkhard Spinnen. Gerade die jährlichen Ereignisse auf und rund um die Leipziger Buchmesse zeigen, dass dafür nach wie vor ein gar nicht so kleines Publikum ansprechbar ist.

Besonderes, Schönes, Spannendes und gelegentlich Überraschendes kommt Jahr für Jahr aus der Schweiz. Unsere Nachbarn sprechen, schreiben und lesen ja in nicht weniger als vier Sprachen. Schon bei der Konzentration auf den stärksten Sprachraum, den deutschsprachigen, ist das Angebot so üppig, dass die Auswahl schwer fällt. Martin Suters neuen Roman “Elefant” habe ich allerdings noch nicht gelesen. Ihm wurde einmal mehr große Aufmerksam zuteil, versteht er es doch immer wieder, solide Unterhaltungsliteratur auf gutem Niveau in die Buchläden zu bringen.

Franz Hohler, dessen Erzählungen in der Schweiz schon zum klassischen Schulstoff gehören, war in diesem Jahr mit seinem Gedichtband “Alt?” vor Ort. (“Wird die Sparlampe / die du im WC einschraubst / Brenndauer 10.000 Stunden / länger halten als du?”) Ich habe mir einige von ihm vorgetragene Auszüge angehört, ziehe allerdings seine Prosatexte weiterhin vor. Zuletzt habe ich von ihm den Roman “Gleis 4” gelesen. Noch vergleichsweise jung ist Jonas Lüscher. Ihn konnte ich als Vorleser aus seinem Roman “Kraft” am Schweizer Gemeinschaftsstand erleben. Auf con=libri wurde das Buch bereits besprochen.

Lukas Bärfuss

“Leipzig ist ein Fest für Leser und Schreibende,” findet Lukas Bärfuss, dessen Auftritt mich besonders beeindruckt hat. Er gehört zu denen, die trotz aller professionellen Verbindlichkeiten gerne nach Leipzig kommen. Er spricht über seinen “Hagard”. Anspielungsreich und vieldeutig ist schon der Name des Protagonisten der obsessiven Geschichte. Bärfuss hat eine Schwäche für “Lexiköner” und den Begriff in einem Jagdlexikon gefunden; auch in Shakespears “Kaufmann von Venedig” taucht er auf. Es sind die roten Pumps einer Frau, die er nie richtig zu Gesicht bekommen wird, die Hagards Obsession und seinen daraus resultierenden Niedergang einleiten. Bärfuss: “Kleider machen Leute stimmt gar nicht, Schuhe machen Leute.” Der schmale Roman des Schweizers gehört zu den fesselndsten und originellsten Neuerscheinungen dieses Frühjahrs.

“In dieser kenntnisreichen Biografie dürfen wir alle Astrid Lindgren noch einmal erleben”, schrieb “Dagens Nyheter” als die Originalausgabe von Jens Andersens umfangreicher Lebens- und Werkbeschreibung erschien. Jetzt liegt sie als Taschenbuchausgabe vor. Sie ist deshalb aktuell, weil darin ausführlich die Haltung Lindgrens als Zeitgenossin und politischer Mensch gewürdigt wird. Im Mittelpunkt ihre Vorstellung von einer gewaltfreien Erziehung unter Achtung der Kinderrechte und ihr Wunsch nach einem friedlichen Miteinander in der Welt. Sehr eindrucksvoll sind in diesem Zusammenhang ihre Tagebücher, die sie während des zweiten Weltkriegs verfasst hat. Diese liegen seit Ende letzten Jahres ebenfalls in einer preiswerten broschierten Ausgabe vor

“Und dann muss man ja auch noch Zeit haben einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.” Diese Lebenshaltung schien ihr keinesweg nur für Kinder empfehlenswert. Ihrem Rat zu folgen bietet schließlich die Zugfahrt Richtung Heimat Gelegenheit. Zeit um dazusitzen, aus dem Zugfenster auf das vorbeiziehende Deutschland zu schauen, Begegnungen mit all den Wahlverwandten in Leipzig, auf der Buchmesse und dem Lesefestival “Leipzig liest” Revue passieren zu lassen, natürlich um zu lesen, und ein wenig auch zu träumen. Von einem Europa das nicht an Oder und Memel, Nordsee und Alpen, Rhein und Karpaten enden darf. Es war der an diesen Tagen in Leipzig der am häufigsten geäußerte Wunsch an die Zukunft: Ein friedliches, tolerantes, demokratisches Europa ohne Grenzen, das in jeder Hinsicht offen bleibt.

Foto: Wiebke Haag

Grosser, Alfred: Le Mensch. Die Ethik der Identitäten. – Dietz, 2017. Euro 24,90

Katkus, Laurynas: 100 Jahre litauischer Literatur. Ein Crashkurs. – Lithuanian Culture Institute, 2017

Hier erfährt man mehr dazu und kann die Broschüre anfordern:

www.lithuanianculture.lt

Skema, Antanas: Das weiße Leintuch. Aus dem Litauischen von Claudia Sinnig. – Guggolz, 2017. Euro 21

Hohler, Franz: Alt?. Gedichte. – Luchterhand, 2017. – Euro 16

Lüscher, Jonas: Kraft. Roman – s. dazu:

Kraft auf con=libri

Bärfuss, Lukas: Hagard. Roman. – Wallstein, 2017. Euro 19,90

Andersen, Jens: Astrid Lindgren. Ihr Leben. – Pantheon, 2017. Euro 16,99 (Dt. Originalausgabe bei DVA, 2015)

Lindgren, Astrid: Die Menschheit hat den Verstand verloren. Tagebücher 1939 – 1945. – Ullstein Taschenbuch, 2016. Euro 14 (Dt. Originalausgabe Ullstein, 2015)


„Für das Wort und die Freiheit” – Notizen zur Leipziger Buchmesse 2017. (I)

30. März 2017

***

***

“Nicht zu lesen lohnt sich nicht” (Katharina Herrmann / Kulturgeschwaetz.Wordpress.Com)

“Lesen hilft – und viel lesen hilft viel!” (Julia Schmitz / fraeuleinjulia.de)

“Ich lese, weil ich nicht weiß, wie es ist, nicht zu lesen.” (Marion Rave / schiefgelesen.net)

Hurra! Ich habe einen Sitzplatz ergattert. Mir gegenüber feuerrote Kontaktlinsen und die staubige Perücke einer Manga-Figur. Schweißgeruch. Auf dem Schoß “Warum ich lese” aus dem Homunculus Verlag. (Daraus stammen die Zitate oben.) Ja warum eigentlich? Das fragt man sich schon einmal im völlig überfüllten Straßenbahnwagen der Linie 16 auf dem Weg zur Leipziger Buchmesse 2017.

Eine Dame hinter mir outet sich als Professorin für Buchwissenschaften in M. Ihre Gesprächpartnerin, erfahre ich postwendend, ist Lektorin für Schulbücher in Wien. Die Beiden kommen immer besser ins Gespräch und ich verliere endgültig den Faden meiner Lektüreversuche. Die “Sinnstiftung des Lesens” spiele kaum noch eine Rolle, höre ich und muss komisch aussehen, weil ich heftig nicke. Spaßfaktor, Erfolgsaussichten in Leben und Beruf, vorgegebene Curricula, der Wille mitreden zu können, bestimmen die Wahl. Wenn überhaupt noch das Buch die Wahl ist.

Leipziger Messe – Buchmesse 2017. Foto: Tom Schulze

“Wir sind da!” Die helle Stimme der Straßenbahnfahrerin reißt mich aus meinen zustimmenden Gedanken. “Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag auf der Leipziger Buchmesse.” Solche Straßenfahrerinnen gibt es nur in Leipzig. Überhaupt gibt es nur in Leipzig so viele Straßenbahnfahrerinnen. Vielleicht noch in Berlin. Apropos Straßenbahnfahrerin, wer es noch nicht gelesen hat, sollte das bald nachholen. Paula Fürstenbergs “Familie der geflügelten Tiger”, bereits im letzten Jahr bei Kiepenheuer und Witsch erschienen. Handelt von einer angehenden Straßenbahnfahrerin und ihrer kuriosen, leicht tragischen Famliengeschichte vor und nach ‘89.

Diese Buchmesse 2017 war eine politische Buchmesse. Besser: Auf dieser Buchmesse spielten politische Inhalte, Themen, Schlagworte und aktuelle Auseinandersetzungen eine zentrale Rolle. “Für das Wort und die Freiheit” hieß es auf Bannern, Fahnen und Podien.

“Wie reden wir eigentlich miteinander?” wurde im Cafè Europa gefragt. Nach Antworten suchten Mely Kiyak, sie ist ist politische Kolumnistin, Fatih Çevikkollu, Theater- und Filmschauspieler, Komiker und Kabarettist, Kijan Espahangizi, Historiker und Leiter des Zentrums Geschichte des Wissens an der ETH Zürich, und Moderatorin Esra Küçük, Kuratorin von Europa21, Mitglied im Direktorium des Maxim Gorki Theater. Intellektuelle, Wissenschaftler, professionelle Schreiber aus Deutschland und der Schweiz, der deutschen Sprache besonders mächtig. Sie machten zunächst deutlich, dass Fake News und Filterblasen so neu gar nicht sind. Das hieß früher nur anders.

Kritik an der alltäglichen Debattenkultur, in Medien und Kanälen, im Privaten. Auf komplexe Probleme und Fragen seien kaum noch differenzierte Antworten möglich. Pro oder Contra Flüchtlinge, nichts dazwischen. Kijan Espahangizi entzauberte das scheinbare Ideal der Volksabstimmungen, die im kantonal strukturierten Nachbarland ja besonders gerne durchgeführt werden. Es gäbe dabei eben nur ja oder nein. Ja oder nein auf vereinfachte Fragestellungen die für vielschichtige Sachverhalte stehen. Und die vermeintlichen Stimmenmehrheiten sind in Wahrheit allenfalls Bruchteile, denn viele dürfen nicht wählen, manche wollen nicht, und dann stimmen 51 Prozent dafür, was letztlich bedeutet, dass eine erhebliche Mehrheit unentschieden oder dagegen ist.

Warum wissen wir eigentlich so wenig über andere Länder? Mehr als Nachrichtenmedien vermitteln können? Einer der Gründe ist, weil so wenig Sachliteratur aus diesen Ländern, von Autoren die in diesen Ländern leben, übersetzt wird. Was wissen wir denn schon über die innergesellschaftlichen Diskurse und Diskussionen, Stimmungen und Strömungen in der Türkei, in Syrien, in Zentralafrika? Bürger und Zeitgenossen dürfen nicht nur das Recht auf Informationen fordern, sie müssen es auch wahrnehmen. Resultiert daraus nicht sogar die Pflicht, sich qualifiziert zu informieren? Und zu lernen, wie man das macht?

Hoffnung und Zukunft für Europa, für die Literatur, für das Lesen und Schreiben? Die Jungen. Junge Menschen die Lesen, die Schreiben, und in Leipzig tapfer und erstaunlich selbstsicher aus ersten Werken vortragen. Oder sich zum intensiven, exzessiven Lesen bekennen. Leser als Lebensform. Wie die drei Bloggerinnen auf der “Leseinsel der Jungen Verlage”. Drei von vierzig Autoren und Autorinnen, stellvertretend für all jene, die in dem bereits erwähnten Sammelsurium “Warum ich lese” enthalten sind, mit ihren ganz persönlichen Leselebensgeschichten. Sarah Reul, Sophie Weigand und Katharina Herrmann.

Sarah Reul, die das Blog pinkfisch.net schreibt hat sich auf 15 triftige Gründe beschränkt. Die haben es in sich, bilden sie doch so etwas wie eine kurzgefasste Lesebiographie. Beginnend mit ihrem ersten Pixi-Buch – “Ralf und die Semmel” – , über den Klassiker “Romeo und Julia”, das abgehobene “Per Anhalter durch die Galaxis”, bis zur unvermeidlichen Harry-Potter-Reihe, über die Bibel und den von Viellesern oft erwähnten Murakami-Roman “Kafka am Strand”, bis zum 15. Grund, der sicher nicht der wirklich letzte sein wird: “Bitte nicht lesen oder Der aufregendste Sommer im Leben von Nelson Jaqua” von Monte Merrick.

Beeindruckt hat mich das literarische Debut von Nadja Schlüter, die auf Lesebühnen unterwegs ist und auch schon journalistisch gearbeit hat. Ihre Erzählungen sind bei Voland & Quist erschienen. Jede Geschichte in »Einer hätte gereicht« handelt von Geschwister-Konstellationen. Pointierte, stimmige Arbeiten, die es verdienen ein breites Publikum zu erreichen. “Da ist eine kauzige Frau, die ihren Bruder bisher gar nicht kannte und jetzt zu sehr mag. Und da ein junger Mann, der es nicht aushält, seinen Bruder besser zu kennen als sich selbst. Zwei völlig Fremde im Zug geben sich spontan als Geschwisterpaar aus und sind sich plötzlich ganz bekannt… Nadja Schlüter lotet in zehn Erzählungen aus, was es heißt, sich auf diese ganz eigene Art nah zu sein.” (Verlagsblog)

Ulrich Schacht (r.) im Gespräch mit Rainer Moritz

Etwas älter ist Ulrich Schacht, und hat dementsprechend schon einiges erlebt. Gefängnis in der ehemaligen DDR, Freikauf durch die damalige Bundesrepublik, eine veritable Karriere als Journalist. Lyrik hat er veröffentlicht. Und nun einen großen Roman, der natürlich autobiographische Bezüge aufweist, die er allerdings im Gespräch mit Rainer Moritz sofort relativiert. Wie das eben so sei mit Literatur und Realität, mit Erdachtem und Erlebten, die Grenzen verschwimmen. “Notre Dame” ist zu allererst eine große Liebesgeschichte. Gleich danach ein Buch über die Freiheit des Einzelnen und das Fehlen von Freiheit, ein überzeugendes Plädoyer für ein offenes Europa so ganz nebenbei. Mittreißend und fesselnd erzählt. Eine der vielen Titel in diesem Frühjahr die am besten sofort gelesen werden wollen.

Schließlich noch eine Bemerkung aus aktuellem Anlass. Entgegen des Eindrucks den einige Mäkler und Nörgler in diesen Tagen gerne verbreiten möchten, standen sich Menschen, die der Ernst der Weltlage bewegt und unbeschwerte, phantasievoll kostümierte Teilnehmer der Manga-Comic-Cosplayer-Szene respektvoll und freundschaftlich gegenüber; ja die verschiedenen Stimmungslagen und Interessengruppen vermischten und vermengten sich. Im März in Leipzig geht es offen zu, tolerant, neugierig, der Blick geht in alle Himmelsrichtungen, es entsteht ein wohltuendes Nebeneinander von Jung und Alt, Bunt und Schwarzgrau, Original und Kopie, Drama und Komödie.

Foto: Wiebke Haag

Den zweiten Teil zur Leipziger Buchmesse 2017 gibt es in einigen Tagen und hier die Daten der ausführlicher erwähnten Bücher:

Fürstenberg, Paula: Familie der geflügelten Tiger. Roman. – Kiepenheuer & Witsch, 2016. Euro 18,99

Warum ich lese. 40 Liebeserklärungen an die Literatur. – Homunculus Verlag, 2017. Euro 12,90

Schlüter, Nadja: Einer hätte gereicht. – Voland & Quist, 2017. Euro 18

Schacht, Ulrich: Notre Dame. Roman. – Aufbau Verlag, 2017. Euro 22


„Kraft“ von Jonas Lüscher

21. Februar 2017

Ein kurzer Blick auf den Klappentext und ich wusste, dass ich an diesem Buch nicht vorbeikomme: „Richard Kraft, Rhetorikprofessor in Tübingen …“ Ein Buch über einen fiktiven Nachfolger des legendären Walter Jens. Ein Buch also, wie für mich gemacht? Nicht ganz, denn schon nach wenigen Seiten war ich genau da, wo ich mit meiner aktuellen Lektüre nicht hinwollte. In den Vereinigten Staaten von Amerika. Die penetrante PR für zwei dickleibige Wälzer von dort hatten mich in den letzten Wochen eher abgeschreckt. Der Trend ist nun einmal nicht mein Freund. Mir war noch gut in Erinnerung, dass vor einem Jahr der neue Franzen längst nicht hielt, was die Werbetrommeln verkündet hatten.

Kraft hat eine beachtliche akademische Karriere absolviert, die ihn bis auf den renommierten Lehrstuhl in Tübingen und zu Kongressen und Vorträgen in der ganzen Welt brachte. Dennoch sieht er sich als gescheitert – sein Maßstab für Erfolg und Glück ist in erster Linie ein materieller. Geld bedeutet ihm Freiheit. Seine Freiheit hat er mit mehreren gescheiterten Ehen, den Kindern und den entstandenen finanziellen Verpflichtungen restlos eingebüßt. Die so entstandene, von ihm als nahezu ausweglos empfundene Situation macht er für seine nachlassende geistige Schaffenskraft und Kreativität verantwortlich. Er wartet auf einen Befreiungsschlag.

dscn0697

Die Chance darauf tut sich auf in Form eines Wettbewerbs den ein us-amerikanischer IT-Unternehmer und Multi-Milliardär ausgeschrieben hat. Eine Million Dollar winken dem Gewinner eines Essay-Wettbewerbs. Dieser Aufsatz ist im direkten Wettstreit mit anderen Teilnehmern öffentlich zu präsentieren. Thema ist die Gottesfrage, auch als Theodizee-Problem bekannt. Warum lässt Gott das Schlechte auf der Welt zu? Kann Gott existieren, wenn der von ihm geschaffene Mensch so viel Böses anrichtet? Und wenn Gott existiert, warum verhindert er dann Kriege und Elend nicht? Die konkurrierenden Denker haben zudem nachzuweisen, warum die Welt gut ist wie sie ist.

Krafts Noch-Ehefrau strebt ebenfalls nach einer Zukunft ohne den Gatten. Sie bestärkt ihn in seinem Plan an der Ausschreibung teilzunehmen und bereits für die Vorbereitung nach Kalifornien zu reisen. „Geh, gewinne, bring uns das Geld nach Hause, damit wir alle wieder unsere Freiheit haben, hört Kraft Heike sagen, und dabei muss er an ihren Hallux denken.“

Bei der Familie des alten Freundes Ivan (Isztvan), einem Exil-Ungarn, findet er eine Bleibe und in einer der großzügigen Forschungsbibliotheken den adäquaten Arbeitsplatz. Doch die Arbeit will nicht recht gelingen. Immer mehr drängen sich Erinnerungen an den bisherigen Lebensweg und Reflektionen über vergebene Möglichkeiten in den Vordergrund. Kraft war stets glühender Anhänger einer libertären Wirtschaftsordnung. Ronald Reagan, Maggie Thatcher und Graf Lambsdorff hat er bewundert, vorübergehend an das geistig-moralische Wende-Versprechen Helmut Kohls geglaubt und den Kräften der Märkte vertraut. Die Begegnung mit dem real existierenden Unternehmertum, mit forschen Dienern des Kapitalwachstums, narzisstischen Waffenträgern und softwareentwickelnden Dauerpubertären, bringt sein Weltbild ins Wanken.

Diese ideologische Ausrichtung des Protagonisten gehört zu den Besonderheiten des Buches und unterscheidet es deutlich von den linksalternativen Lebensentwürfen hinter bodentiefen Fensterscheiben der Hauptstadt, die so häufig im Mittelpunkt der Werke gegenwärtiger Jungautoren stehen.

Zudem schreibt Jonas Lüscher hochklassisch. Bevorzugt lange, geduldig ausformulierte Sätze, bei realistischer Erzählweise und einer durchgängigen ironischen Distanz. Das Buch hat Witz. Etwa wenn Kraft bei seinem Ruderausflug auf unbekanntem Gewässer gegen guten Rat grandios Schiffbruch erleidet und diese Szenen stark an einen Segelausflug auf dem stürmischen Bodensee in Martin Walsers „Ein fliehendes Pferd“ erinnern.

Und wenn die hippe Lifestyle-Kultur solventer Nerds rund um das Silicon Valley auf die Schippe genommen wird. Da stehen sie in langer Reihe geduldig vor einem In-Lokal Schlange, um, endlich eingelassen, mit einem nach normalen Maßstäben eher bescheidenen Mahl abgespeist zu werden. „Die Mühsal der Speisenauswahl kann man sich hier sparen, es gibt nur ein Gericht. Kraft schaut etwas ratlos auf das mit goldbraunem Paniermehl überbackene Nudelgratin … Exakt achtzehn Minuten nachdem sie das Lokal betreten haben, stehen sie wieder auf der Valencia Street.“

In diesen achtzehn Minuten erläutert der einladende Mäzen Erkner seine Zukunftsvisionen. Visionen von einem Projekt, verbunden mit einem Menschen- und Weltbild, das Krafts ideologische Festung endgültig erschüttert. Er hat in seinem Leben einen entscheidenden Wendepunkt erreicht. Das Ende des immer spannender werdenden Ablaufs ist überraschend.

Jonas Lüscher, ein Schweizer der in München lebt, hat 2013 mit der Novelle „Frühling der Barbaren“ debütiert. Er hatte zunächst eine akademische Laufbahn als Philosoph eingeschlagen und bereits drei Jahre in seine Dissertation investiert. „Aus der Dissertation ist leider nichts geworden, dafür ist nun der vorliegende Roman entstanden, in den einiges eingeflossen ist, über das ich im Rahmen meiner wissenschaftlichen Tätigkeit nachgedacht habe.“ So steht es in der „Danksagung“ am Ende des Buches, das nicht durchgängig leicht zu lesen ist. Doch Ausdauer und Mitdenken des Lesers werden mit einem Erlebnis belohnt, das Anspruch und Vergnügen auf fast ideale Weise kombiniert.

media_44388249Die „Süddeutsche Zeitung“ war begeistert von „Kraft“ und widmete dem Buch und seinem Autor in der Ausgabe vom 4. Februar eine ausführliche, farbig illustrierte Rezension. Das Fazit von Christopher Schmidt: „Die kühle Intellektualität dieses Autors ist ein schöner Fremdkörper in einer Zeit, in der Reflexionsprosa nicht allzu hoch im Kurs steht, … wohltuend ist der Laserblick eines Jonas Lüscher, der unsere Gegenwart mit einem eisigen Sengstrahl analysiert.“

Lüscher, Jonas: Kraft. Roman. – C. H. Beck, 2017. Euro 19,95


%d Bloggern gefällt das: